Donaudelta-de.jouwweb.nl
Home » Flora und Fauna » Flora » Bergkiefer

Bergkiefer                                                 

upload/9/1/0/romania-nl/bergden-0.large.jpg?0.9809265152087361

Die Bergkiefer (Pinus mugo) ist eine vielgestaltige Pflanzenart in der Gattung der Kiefern (Pinus) aus der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae).

Die Bergkiefer kommt in mindestens drei Unterarten und weiteren Zwischenformen vor, die sich insbesondere in ihrer Gestalt und ihrem Vorkommen deutlich unterscheiden.

Die Unterarten bilden Bastarde: sie sind also hybridogen verbunden und es gibt eine Reihe von Zwischensippen.

Pinus mugo subsp. mugo, auch Latsche, Latschenkiefer (kurz Latsche), Bergföhre, Legföhre, Legkiefer, Krummholzkiefer oder Krüppelkiefer genannt: Diese Unterart wächst meist strauchartig und erreicht Wuchshöhen zwischen 1 und 3 m.
Sie ist gekennzeichnet durch ihren krummen Wuchs mit niederliegenden bis bogig aufsteigenden Stämmen und Ästen, diese bilden oft ein undurchdringliches Gewirr (Latschenfilz oder Latschenfeld).
Der Stamm der Latsche ist lang, liegt aber am Boden und ist kaum erkennbar. 
Die Hauptvorkommen der Latschenkiefer liegen in den Pyrenäen, Alpen, dem Erzgebirge, den Karpaten, sowie dem nördlichen Apennin und den Gebirgen der Balkanhalbinsel (Balkangebirge, Dinariden, Pirin, Rhodopen) in Höhenlagen zwischen 1.000 m und 2.700 m. 

Pinus mugo subsp. uncinata, auch Spirke, Hakenkiefer oder Aufrechte Bergkiefer genannt. Von manchen Botanikern wird sie als eine eigene Art Pinus uncinata angesehen.
Die Spirke wächst baumförmig und erreicht Wuchshöhen bis zu 25 Meter. 
Die Hakenkiefer kommt in den Pyrenäen, dem französischen Zentralmassiv, dem Schweizer Jura, in den West- und Schweizer Zentralalpen sowie im Wimbachtal vor. Im Jura besiedelt sie Höhenstufen zwischen 500 und 1.700 Meter, im Wallis zwischen 900 und 2.300 Meter.
Die Spirke bildet teilweise ausgedehnte Reinbestände, wächst insbesondere in den unteren Lagen aber auch vergesellschaftet mit Lärche, Arve und Wald-Kiefer

Pinus mugo subsp. rotundata, auch Moor-Bergkiefer oder Moor-Spirke genannt.
Sie steht im Habitus zwischen der Latsche und der Spirke.
Je nach Standort ähnelt sie mit niederliegend-aufstrebenden Ästen ohne erkennbaren Hauptstamm der Leg-Föhre oder als aufrechter, oft mehrstämmiger Baum von 8-10 Metern Höhe der Haken-Kiefer.
Sie kommt in den Vogesen, im Schwarzwald, dem Alpenvorland, dem Bayerischen Wald, Südböhmen, dem Fichtel- und Erzgebirge sowie in der Lausitz vor.
Die Moor-Spirke ist Gehölz der montanen Stufe und wächst vorwiegend in Höhen zwischen 800 und 1.200 Metern.